Bewertungsrichtlinie

Bewertungsrichtlinie des DDP-Cup
gültig ab 15.08.2019

 

CHOREOGRAPHIE

Es wird der Gesamtaufbau des Tanzes bewertet. Übergänge der Schrittfolgen und die ausgeführten Bewegungen sollen stimmig sein.
Auf eine kreative Nutzung der Raumaufteilung wird geachtet, hierbei kann u.a. auch ein Formationswechsel helfen.
Kurze Solorollen sind möglich (ca. 10-20 Sekunden), jedoch darf die gesamte Gruppe nicht vernachlässigt werden.
In den HipHop-Kategorien sind die Solorollen so auszuführen, dass sich dennoch die gesamte Gruppe in Bewegung ist.

MUSIK

Die Auswahl der Musik soll zu dem entsprechenden Tanzstil passen.
Überraschungselemente, Geräusche und Musik müssen ein gutes Klangbild ergeben, kurz: die Elemente sollten miteinander harmonieren.
Wichtig hierbei ist, dass nicht nur Geräusche und Effekte aneinandergereiht einen Titel ergeben.
Für die HipHop-Kategorien ist eine Schnelligkeit von 70 – 120 BPM einzuhalten.
Ein einzelnes Teilstück (Länge ca. 20 Sekunden) darf bis zu 140 BPM schnell sein.

SCHRITTVIELFALT

Es sollen möglichst viele verschiedene Schritte und Bewegungen im Tanz gezeigt werden.
Anspruchsvolle Schrittkombinationen, koordinative Fähigkeiten, Drehungen und Sprünge führen zu einer höheren Bewertung.
Der Tanz soll möglichst viele Schrittvariationen und –kombinationen enthalten.
Alles soll im Takt und der Dynamik der Musik passen. Wiederholungen führen nicht zu einer höheren Punktzahl.

AUSFÜHRUNG

Hierbei wird besonders auf Gleichmäßigkeit und Synchronität der Schritte und Bewegungen geachtet.
Die Ausführung von Schritten und Bewegungen sollen hierbei exakt und sauber sein  (Bewegung bis zum Ende ausführen, Schritte nicht vergessen).
Alle Schritte, Sprünge und Bewegungen sollten im Takt der Musik erfolgen.

SCHWIERIGKEITSGRAD

Es sollen möglichst viele verschiedene Schwierigkeiten gezeigt werden. Dazu gehören insbesondere:
– Sprünge jeder Art
– Drehungen
– akrobatische Elemente
Werden diese Aspekte von den Tänzer/innen zusätzlich synchron ausgeführt, führt dies zu einer höheren Punktevergabe.
Schwierigkeiten, die zwar gezeigt, aber nicht von allen Tänzer/innen der Gruppe beherrscht werden, führen zu Punktabzug.

ZEIT

Die Darbietungsdauer beträgt minimal 2:20 min und maximal 3:00 min für die Kategorien HipHop, HipHop Teens und HipHop Kids
sowie minimal 2:20 min und maximal 5:00 min für die Kategorien Showdance, ShowDance Teens und ShowDance Kids.

Es wird eine Toleranz von +/- 10 Sekunden straffrei gewertet. Bei Unter- bzw. Überschreitung werden 10 Punkte abgezogen.

KOSTÜM

Originalität und Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Es sollte ein Gesamtbild mit Musik, Choreographie und Geschichte entstehen.
In den HipHop-Kategorien findet die Bewertung der Kostümwahl eine eher untergeordnete Rolle, da hier der Tanz (und Umsetzung) entscheidend ist.
Auf eine altersgerechte Kostümierung ist zu achten und kann bei Nichtbeachtung zur Disqualifikation führen.

AUSSTRAHLUNG

Mimik, Gestik und Spaß sind hierbei die entscheidenden Kriterien – lasst den Funke auf das Publikum überspringen.
Tanzt aus euren Herzen und alles passiert wie von allein in euren Gesichtern.

REQUISITEN

Requisiten sind nur in den ShowDance-Kategorien sowie in der Kategorie HipHop Kids erlaubt.
Im Bereich Hip Hop sind keine Requisiten gestattet.
Kopfbedeckungen zählen hierbei nicht zu Requisiten.

FLÄCHE

Der Tanz beginnt und endet auf der Bühne.
Es gibt keine Bühnenbegrenzungslinien.
Die Tanzfläche besitzt eine Breite von ca. 18 m und ist ca. 13 m tief und kann komplett ausgenutzt werden.


Die vorgenannte Richtlinie wird nach folgendem Punkteschema umgesetzt:

Block 1 „Tänzerische Leistung“ – maximal 30 Punkte

  • tänzerischer Bildungsstand
  • technische Ausführung
  • Synchronität

Block 2 „Composition“ – maximal 40 Punkte

  • Schritte und Bewegung
  • musikalische Umsetzung
  • räumliche Gestlatung
  • Bilder, Aufstellung und Effekte

Block 3 “ Image“ – maximal 30 Punkte

  • Bühnenpräsenz, Ausstrahlung
  • Harmonie
  • Originalität, Styling/Kostüm